ein Beitrag von Selma-Pauline Schmidt und Sarah Bodi

In der Zeit vom 17. Zum 18.09.2018 sind wir zusammen mit Herrn Schwarz und Frau Weise nach Żary (Polen) zu einem Workshop gefahren. Neben polnischen Schülerfirmen waren auch noch welche aus Hoyerswerda und Görlitz dabei. In Żary angekommen, haben wir zuerst Mittag im „Cliff Food“ gegessen. Im Anschluss sind wir in die Schule gelaufen und haben dort in Gruppen das „Boomfest“, welches im Juni 2018 stattfand, ausgewertet. Danach sind wir in die Turnhalle der Schule gegangen, haben die Tourismusmesse im März vorbereitet und eine Materialliste erstellt.

Am Abend haben wir wieder im „Cliff Food“ Restaurant gegessen und durften anschließend an einem Tanzworkshop in der Turnhalle der Schule teilnehmen. Es war ein Mix zwischen Popping und Breakdance. Gegen 21.00 Uhr machten wir uns auf den Weg in das Hotel, in dem wir die Nacht verbrachten.

Nach einer erholsamen Nacht in dem „GLAS HOTEL“, erwartete uns als erstes ein vielfältiges und leckeres Frühstück. Danach haben wir uns auf den Weg zum Muzeum Pogranicza Śląsko-Łużyckiego gemacht. Dort wurden wir in zwei große Gruppen eingeteilt. Unsere Gruppe durfte zuerst an einer Stadtführung durch die Altstadt Żarys teilnehmen und wurde dabei von einer Dolmetscherin begleitet. In Żary (ehemals Sorau) gibt es viele interessante Architekturdenkmäler und die Stadt ist von zahlreichen Legenden geprägt.

Außerdem besichtigten wir den Marktplatz und das Rathaus, sowie das Schloss der Geschlechter Dewin und Biberstein, ein riesiges Bauwerk aus dem 13. Jahrhundert, welches erst später im Renaissancestil umgebaut wurde. Nach dieser einstündigen Stadtführung wurden die Gruppen gewechselt. Wir besichtigten eine Ausstellung Sorauer Porzellans und konnten anschließend unsere eigene Tasse bemalen.

Das darauffolgende Mittagessen beendete die zwei wunderschönen Tage in Żary. Wir hatten viel Spaß und zahlreiche Möglichkeiten die anderen Schüler, die Stadt und natürlich das Projekt besser kennenzulernen.